Test: New Super Luigi U

Von Lars Peterke am 02. Januar 2017

Vor etwa einem Jahr veröffentlichte Nintendo mit New Super Mario Bros. 2 seinen ersten Titel, der das Herunterladen von zusätzlichen Inhalten anbot. Seither halten DLC-Inhalte Einzug in immer mehr Nintendo-Titel, sofern es denn zum Setting des Spiels passt. Zuletzt gab es herunterladbare Zusatzkarten für Fire Emblem: Awakening. Die sind jedoch nur Tropfen auf den heißen Stein und bereichern das Spiel nur marginal. Eine ganz andere Hausnummer sind da große DLC-Inhalte, die von den Publishern wie richtige Add-Ons vermarktet werden und demnach von Fans und Fachpresse die entsprechende Aufmerksamkeit bekommen, beispielsweise der DLC „Dragonborn“ für Skyrim. Für New Super Mario Bros. U geht nun auch Nintendo sein erstes DLC-Großprojekt an. 2013, im "Jahr von Luigi", veröffentlicht man mit „New Super Luigi U“ einen zusätzlichen Inhalt, den man ganz selbstbewusst als eine Art „neues Spiel im Spiel“ vermarktet. Dementsprechend verlangt Nintendo auch stolze 19,99€ für den Download aus dem eShop und ist gleichzeitig mutig genug, den DLC-Inhalt als vollwertiges Retail-Spiel (bei dem nicht wie beim DLC der Besitz von New Super Mario Bros. U vorausgesetzt wird) in die Läden zu bringen. Wir haben uns Nintendos „Spiel im Spiel“ genau angesehen und verraten euch, ob sich die Investition lohnt.

Alles beginnt mit einem kleinen Software-Update für New Super Mario Bros. U. Dieses Update fügt nicht nur Support für den Wii U Pro Controller hinzu, sondern ergänzt euer Hauptmenü in der oberen linken Ecke mit einer kleinen und unscheinbaren grünen Schaltfläche. Sie führt euch bei erstmaliger Nutzung zunächst direkt in den Nintendo eShop, wo ihr um ein blaues Scheinchen leichter gemacht werden sollt. Im Anschluss könnt ihr über einen Druck auf die Schaltfläche den Spielmodus von New Super Mario Bros. U umschalten und ein neues Spiel mit Luigi beginnen.

Im ersten Moment fragt man sich dann, wofür man gerade sein liebes Geld ausgegeben hat. New Super Luigi U startet mit dem identischen Intro und befördert euch auf eine identische Weltkarte. Doch schon im ersten Level wird unmissverständlich klar, dass Nintendo unter der Haube ordentlich umgebaut hat.

Über 80 veränderte Level hat Nintendo für New Super Luigi U versprochen - und hat Wort gehalten. Eine Einschränkung gibt es dabei aber. Jedes Level orientiert sich ganz am Thema des Originallevels aus New Super Mario Bros. U. Beispielsweise ist dort das zweite Level in der Welt „Eichenhain“ ein Untergrund-Level. Demzufolge trifft dies auch auf das entsprechende Level in New Super Luigi zu. Ansonsten sind alle Levels aber komplett neu aufgebaut worden.

Alle Level in New Super Luigi U sind auf Basis von vier elementaren Spielaspekten gestaltet: Sie sind sehr kurz, sehr anspruchsvoll, haben keinen Checkpoint und ihr habt nur 100 Sekunden Zeit, um sie zu durchqueren. Eine kleine Ausnahme sind die Schloss- und Boss-Level. Schreitet ihr hier durch das Tor am Ende, bekommt ihr noch einmal 100 Extrasekunden gutgeschrieben, damit ihr den folgenden Bosskampf bestehen könnt.

Nintendo war sichtlich bemüht, einen qualitativ hochwertigen Zusatzinhalt zu erstellen. Das beginnt schon mit der theoretischen Frage, wer denn überhaupt diesen DLC-Inhalt herunterlädt? Natürlich sind das die Mario-Fans. Jene, die seit ihrem ersten Kontakt mit dem pummeligen Klempner jeden Titel so lange gespielt haben, bis jeder Geheimgang gefunden, jede Sternenmünze gesammelt und jede Star Zone durchgespielt war. Daher ist New Super Luigi U vor allem eines: ungeheuer anspruchsvoll und definitiv nichts für Mami oder die kleine Schwester. Dies dürfte wohl auch der Grund sein, wieso der Charakter Mopsi als spielbarer und unverwundbarer Charakter in den Multiplayer-Modus integriert wurde. So kann sich auch ein unerfahrener Mitspieler anschließen und ein wenig Spaß mit dem Titel haben.

Alle anderen werden sich die Zähne ausbeißen. Durch die enge Zeitbegrenzung ist Herumtrödeln nicht drin und jeder Sprung muss sitzen. Da kommt es gelegen, dass Luigi sich völlig anders spielt als sein Bruder in Rot. Er springt etwas höher und bleibt dank wild zappelnder Beine auch etwas länger in der Luft. Im Gegenzug hat er aber auch eine längeren Bremsweg als Mario. Da alle Level entsprechend auf Luigi ausgelegt sind, ist das etwas andere Handling nicht unbedingt ein Vorteil. Besonders kleinere Plattformen werden hier zum Feind. Wer einmal mit zu viel Anlauf auf eine von ihnen springt und dann geradeaus in den Abgrund dahinter schlittert, der wird seine Spielstrategie im nächsten Versuch noch einmal überdenken müssen.

Natürlich gibt es in jedem Level auch wieder drei Sternmünzen zu sammeln. Für einen Großteil von ihnen werden besondere Jump and Run-Fähigkeiten verlangt, manche sind jedoch einfach nur unmenschlich gemein versteckt. Dies hat uns schon bei New Super Mario Bros. U gestört. In diesem konkreten Fall ist dies allerdings zu verschmerzen. Da die Level allesamt sehr kurz sind, sind auch gemeinere Münzverstecke schnell ausgemacht. Wer mit dem Vorhaben über das Sammeln aller Sternenmünzen an den Titel herangeht, der kann sich schon einmal mit dem „Game Over“-Bildschirm anfreunden. Spätestens im Limonadendschungel kann es passieren, dass vor der Absolvierung des nächsten Schloss-Levels (und der damit einhergehenden Sicherung eures Fortschritts) alle Leben verloren sind und man von vorn beginnen muss. Besonders anspruchsvolle Level balancieren diese Schwierigkeit allerdings wieder aus, da sie meist einen versteckten 1Up-Pilz beinhalten, den man früher oder später entdeckt.

In der audiovisuellen Präsentation hat sich übrigens nichts geändert. Das Spiel nutzt die gleichen Spielelemente und Musikstücke wie New Super Mario Bros. U, läuft ebenso flüssig über den Bildschirm und bietet neben einigen Luigi-Easter-Eggs mit Off-TV-Play und Miiverse-Integration auf der Weltkarte die gleichen Zusatzfunktionen wie das Hauptspiel an. Letztere ist besonders unterhaltsam, da ihr so durch allerhand Rage-Postings euer Freunde schon von vornherein wisst, dass auch im nächsten Level wieder ordentlich die Post ab geht. Armer Luigi.

Fazit:
Nintendo hat bei seinem ersten großen DLC fast alles richtig gemacht. Er ist nämlich eine Art Geschenk an all diejenigen, die vermutlich jedes Mario-Spiel im Regal stehen haben und im Übrigen zu den Nörglern gehören, denen New Super Mario Bros. U viel zu leicht war. Sie können nun in New Super Luigi U beweisen, was in ihnen steckt. Ich für meinen Teil habe seit Super Mario World (mein erstes Mario-Spiel im zarten Alter von 8 Jahren) nicht mehr so sehr an einem Hüpfspiel des Klempner-Duos geknabbert. Und das ist großartig! Außerdem entwickelt sich durch die kurz-knackigen Level unter Zeitdruck mit dem etwas anderen Handling von Luigi eine neue, frische Spieldynamik. Die Frage nach einem zu geringen Umfang stellt sich nicht. Denn obwohl die Level wesentlich kürzer sind als in New Super Mario Bros. U, werdet ihr durch den Schwierigkeitsgrad wohl mindestens genauso lange für das Durchspielen brauchen wie beim Hauptspiel. Insofern ist auch der Preis gerechtfertigt und Mario-Fans sollten zuschlagen.

Zweites Fazit von Tim Herrmann

In Super Mario Galaxy konnten Spieler nach dem Durchspielen noch einmal mit Luigi ran. Und in Super Mario Galaxy 2 versteckte Nintendo nach dem vermeintlichen Ende mit den Grünsternen sogar noch ein ganzes „Spiel im Spiel“. Beide Extras waren völlig kostenlos und standardmäßig auf jeder Disc enthalten, um Spieler zu überraschen. Bei New Super Mario Bros. U kostet der „Spiel im Spiel“-Zusatz mit Luigi nun 19,99€. Und das ist erst einmal völlig in Ordnung. Für solche Zusätze Geld zu verlangen, ist erstens dem veränderten Zeitgeist geschuldet – und zweitens macht Nintendo mit New Super Luigi U ein durchaus faires und gutes Angebot. Besonders durch das 100-Sekunden-Zeitlimit und den damit verbundenen Druck fühlen sich die sehr kurzen Level-Häppchen in New Super Luigi U erfrischend anders an als im Hauptspiel. Diese Andersartigkeit legitimiert New Super Luigi U als DLC, der dem Hauptspiel einen Mehrwert gibt. Das Konzept funktioniert.

Beim Versprechen von „mehr als 80 neuen Levels“ sollte man aber misstrauisch sein. Denn „neu“ sind die Levels von New Super Luigi U nicht – Remix wäre ein passenderes Wort. Die Entwickler haben sich jede Stage von New Super Mario Bros. U einzeln vorgenommen und die darin enthaltenen Elemente neu zusammengestellt. Im Originalspiel tauchte in Level X-Y ein Gegner auf, der Stachelkugeln spuckt? Dann spielt er auch in New Super Luigi U in diesem Level die Hauptrolle. Piranha-Pflanzen bei Mario? Piranha-Pflanzen bei Luigi. Yoshi hier, Yoshi dort. Faktisch sind die Levels zwar umgestellt – aber trotzdem hat man permanent das Gefühl, genau das schon einmal gesehen und gespielt zu haben; klar, hat man ja auch. Es gibt im DLC demnach keine einzige neue Spielidee, die Spieler von New Super Mario Bros. U noch nicht gesehen haben. New Super Luigi U ist mehr vom Gleichen. Doch das war New Super Mario Bros. U zu New Super Mario Bros. Wii auch schon. Immerhin hat Nintendo hier also die Ehrlichkeit bewiesen, das Ganze dann auch DLC zu nennen.

Ob New Super Mario Bros. nun ausgelutscht ist oder nicht, ob die Serie spielerisch veraltet und nicht mehr innovativ ist, darüber kann man trefflich streiten. Dass New Super Luigi U ein faires DLC-Paket mit echtem Mehrwert für Fans der Serie ist – das steht aber außer Frage.

Wertung:

8.5

Lars Peterke meint:

"New Super Luigi U ist ein faires Angebot. Obwohl sich alles sehr bekannt anfühlt, ist der DLC anspruchsvoll und andersartig. Fans dürfen zuschlagen."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Herausragend
Technik: Herausragend
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

5 Kommentare:


Tim
vor 4 Jahren | 0
WiiUX-Review zum New Super Luigi U-DLC

MaxlRoseGNR
vor 4 Jahren | 0
Vielen Dank für das Review. Ich war am hadern mir den DLC zu laden, werde es aber nach eurer nüchternen Beschreibung des Spiels evtl. sogar heute Abend noch tun!

Santiagowinehouse
vor 4 Jahren | 0
Hört sich gut an! Ich werde mir die Retail-Version des Spiels kaufen.Stört der Zeitdruck nicht dem Spielespaß, wenn man nur 100 Sekunden pro Level hat?

Denios
vor 4 Jahren | 0
Ich gebe dem Spiel gutgemeinte 8 Punkte. Es wäre wirklich schön gewesen, wenn statt Peach Daisy entführt worden wäre. Hätte keinen Einfluss aufs Gameplay gehabt, aber dann hätte man sich wenigstens gefühlt, als wäre man in einem "neuen" Spiel. Die Levels sind super designt und der Schwierigkeitsgrad ist sehr fordernd, was mir eine Menge Spaß gemacht hat. Leider wieder keine neue Musik, die alte ist gut, aber irgendwann reichts auch mal. Und manche Ausgänge und Sternmünzen sind echt unfair versteckt. Das ist jetzt viel Negatives und ich war auch kurz davor, dem Spiel ne 7 oder 7,5 zu geben, aber es hat einfach so viel Spaß gemacht, an manchen Levels zu verzweifeln und in den Controller zu beißen, weil man zum tausendsten Mal mit Luigi von der Plattform gerutscht ist :D

Matthew1990
vor 4 Jahren | 0
"...sondern ergänzt euer Hauptmenü in der oberen linken Ecke mit einer kleinen und unscheinbaren grünen Schaltfläche."
Ich hätte es bevorzugt, wenn diese Schaltfläche ausgeblendet wird, wenn das Spiel einen bereits vorhandenen Speicherspielstand von NSLU auf der Konsole erkennt hat.
"...manche sind jedoch einfach nur unmenschlich gemein versteckt."
Dem kann ich nicht zu stimmen. Ich fand die Sternenmünzen in NSLU VIEL besser als in NSMBU. ich denke, das ist bewusst so, weil man weniger Zeit zum Suchen hat...oder sie mir einfach viel eher auffielen. XD
"...und Miiverse-Integration auf der Weltkarte..."
Ich hätte es schöner gefunden, wenn man über MiiVerse auch direkt in die NSLU-Community integriert wird und nicht erst in die NSMBU-Community.

Ich stimme soweit den Test vollkommen zu: Auch wenn die Zeit viel geringer ist, hängt man an manche Level länger, als im Mario-Spiel. Es ist kniffelig, aber nicht zu unfair!
Wie mein Vorposter erwähnte, wäre auch mir es lieber gewesen, wenn Luigi sich aufgemacht hätte Daisy zu retten...und nicht versucht hätte, Marios Freundin wegzuschnappen.
Gefiel mir aber besser, als das Mario-Spiel!