Test: Devil's Third

Von Nico Zurheide am 02. Januar 2017
Tomonobu Itagaki, der Erfinder von Ninja Gaiden, wollte mit seinem neuesten Werk Devil’s Third das Shooter-Genre neu definieren. Für ein Spiel, das einen mehrfach durch Insolvenz und Interventionen gestörten Entwicklungsprozess hinter sich hat und dessen Budget nicht sonderlich groß ausfiel, waren das freilich große Ansprüche. In unserem WiiUX-Preview gab es bereits erste Einblicke in den Einzelspielermodus und eine Prognose mit einem eher ernüchternden Ergebnis. Doch das Team von den Valhalla Game Studios hat sich bekanntlich auf den Onlinemodus konzentriert, der um einiges umfangreicher als der knappe Einzelspieler ausfällt. Im WiiUX-Test betrachten wir sowohl das Solo-Abenteuer, das den Brutalo-Macho Ivan um den ganzen Globus führt, als auch den Online-Multiplayer-Modus des Wii U-Titels.
 
I'm here to kick ass and chew bubble gum
Der von Tattoos überzogene Protagonist Ivan, ein ehemaliger Terrorist, sitzt zu Beginn der Kampagne in einer isolierten Zelle tief in Guantanamo Bay. Schon während der ersten Filmsequenz springt dem Spieler der skurrile Humor der Valhalla Studios und die gnadenlose Überzeichnung des Hauptcharakters Ivan entgegen. Der obercoole Elitekämpfer lässt sich wohl am ehesten mit dem ungleich bekannteren Duke Nukem vergleichen. Storytechnisch geht die nur etwa fünf bis sieben Stunden lange Kampagne keine Risiken ein und bleibt bei dem generischen Kampf gegen moderne Terroristen. In Devil's Third hat eine russische Geheimorganisation namens "School of Democracy" amerikanische Satelliten zerstört und offen die US-Regierung attackiert. Da Ivan vor seiner Verhaftung ebenfalls als Terrorist tätig war, wird er nun um Mithilfe beim Kampf gegen den neuen Feind gebeten. Der muskulöse Russe willigt ein und schnetzelt munter drauf los.
 
 
Spielerisch bleibt der Shooter stets unauffällig und eher im unteren Durchschnitt des Genres; Ivan hechtet von Deckung zu Deckung und erledigt eine Gegnerwelle nach der nächsten. Abwechslung von diesem Spielablauf wird viel zu selten und dann auch nur kurz geboten, etwa in Form einer Autofahrt einen Berg hinunter. Und auch technisch merkt man dem Titel die vielen Irrungen und Wirrungen an, durch die er gehen musste. Die Grafik ist der aktuellen Konsolengeneration nicht immer würdig und wird zudem von Framerate-Einbrüchen und langen Ladezeiten geschwächt. Die Musik bleibt ebenfalls wenig beachtenswert. Mangels imposanter Grafiken oder einer bombastischen Soundkulisse bleiben die Deckungskämpfe in den schlauchartigen Levels eher unspektakulär und sind zudem durch automatische Heilung und beinahe instant respawns wenig fordernd. Die Endbosse am Ende einer Stage bieten immerhin etwas mehr Gegenwehr, stellen aber auch keine wirklichen Hindernisse dar. Etwas mehr Spaß wird euch geboten, wenn ihr euch eine der zahlreichen Nahkampfwaffen schnappt und damit durch die Gegnerhorden randaliert. Vor Testosteron triefende Sprüche und nette kleinere Animationen Ivans sorgen zusammen mit dem anspruchslosen Kampfsystem für kurzweiligen Feierabendspaß, bei dem nicht viel nachgedacht werden muss.
 
Schon fertig? Mach's noch einmal!
Nachdem ihr alle neun Levels abgeschlossen habt, bietet sich die Möglichkeit, sie im Missionsmodus noch einmal einzeln zu spielen. Dabei können fleißige Spieler die übersehenen Sammel-Extras aufspüren. Die Missionen laufen auf Zeit, für Kills und andere spektakuläre Aktionen gibt es Punkte. Aus diesen beiden Werten ergibt sich schließlich eine Punktzahl für die Mission, die in eine Online-Rangliste eingetragen wird. Wer besonderes Ruhmbedürfnis hat, kann also versuchen, seinen Highscore nach dem Durchspielen noch zu verbessern. Das Sammeln aller 36 vorhandenen Collectibles in den Missionen und die Highscorejagd bieten einen leichten Wiederspielwert, haben jedoch keinen Nutzen und können daher leider nicht über die kurze Spielzeit hinwegtrösten.
 
Willkommen bei FDRA, Rekrut
Sein Hauptaugenmerk legt Devil's Third aber ohnehin auf den Online-Multiplayer-Modus. Wer jedoch glaubt, dass er sofort loslegen könne, sobald der Modus gestartet wird, täuscht sich. Der Onlinemodus erzählt eine eigene Story, die von einem alternativen Ende der Hauptstory ausgeht. In dieser alternativen Realität ist Ivan an seiner Mission gescheitert und hat Nordamerika ins Chaos stürzen lassen. Daraufhin bildete sich eine Vielzahl an Clans, die um die Vorherrschaft auf dem Kontinent kämpfen.
 
 
Nach einem kurzen Tutorial der Federal Disaster Response Agency (FDRA), das alle grundlegenden Funktionen erklärt, stehen den Spielern mehrere Optionen zur Auswahl. Wer nur schnellen Spaß sucht, ist im Drill-Modus genau richtig. Hier werden zehn verschiedene Spielmodi angeboten, die jeweils mit bis zu 16 Online-Spielern bestritten werden. Neben den üblichen und aus anderen Shootern bekannten Regeln bietet Devil's Third auch einige originelle Spielweisen. Allerdings leiden sämtliche Onlineschlachten unter dem repetitiven Gameplay des Singleplayers, wirkliche Abwechslung wird hier also nur durch die verschiedenen Spielziele geboten.
 
Drill bietet die Modi 'Battle Royale' (jeder gegen jeden); 'Team Deathmatch' (Team gegen Team); 'Cargo Capture', bei dem aus Flugzeugen abgeworfene Vorräte gesammelt werden müssen; 'Chickens', wo auf dem Spielfeld herumlaufende Hühner gefangen werden wollen; 'Close Quarters' (nur Nahkampfwaffen erlaubt); 'Carnival', bei dem die Spieler Früchte sammeln und anschließend in einen großen Mixer werfen müssen; 'Guardian' (eine kleine Zone muss von einem Team gehalten werden); 'Gladiator', der sich wie Battle Royale spielt, nur ohne Waffen; 'Transporter' (Capture the Flag); und 'Ignition', den Counter Strike-Spieler bestens kennen sollten. Hier muss ein Team eine Bombe legen und hochgehen lassen, während das andere Team das zu verhindern versucht. Für jeden dieser Spielmodi gibt es eine eigene Online-Rangliste.
 
Zweckmäßige Freundschaften
Da der Multiplayer-Modus eine Art Story aufweist, wird natürlich mehr geboten als nur alleinstehende Matches. Die Spieler stehen vor der Wahl: Selbst einen Clan gründen und an die Spitze führen, oder einem bereits bestehenden Clan beitreten? Das Clansystem in Devil's Third lässt kaum Wünsche offen. Anfangs können sich zehn Kämpfer zusammenschließen; bei Erfolgen im Krieg lassen sich weitere Mitglieder hinzufügen. Jeder Clan besitzt eine eigene Kasse, aus der Propaganda, schweres Kriegsgerät und Willkommensgeschenke an neue Spieler bezahlt wird. Die Dollen - so der Name der Ingamewährung - fließen bei gewonnen Clanmatches wieder zurück ins Budget. Alles hängt also vom Erfolg in den Kämpfen ab. Auf die Kasse des Clans können nur der Gründer und seine bis zu drei Generäle zugreifen.
 
 
Je mehr Mitglieder ein Clan hat, desto leichter kann er seine territoriale Macht ausbauen. Das liegt zum einen an der schieren Spielerzahl, zum anderen an der Vielzahl an Festungen. Jeder einzelne Spieler betreut seine eigene Festung, die er anfangs in einer Region der Karte erbaut. Dieses Basislager lässt sich nach eigenem Ermessen erweitern, umbauen und aufrüsten; dabei steht eine Palette an Gebäuden und kleineren Gegenständen zur Verfügung – zum Beispiel Wachtürme, Munitionskisten, Sandsäcke oder Mini-MGs. Eine starke Basis ist selbstredend zu empfehlen, da sämtliche Clankämpfe in diesen Festungen stattfinden und ein stark ausgebauter Stützpunkt dem eigenen Clan zugute kommt. Kämpfe der Clans gegeneinander finden im "Siege-Modus" statt. Spieler können sich hier entscheiden, ob sie lieber eine feindliche Festung angreifen oder eine Basis ihres Clans verteidigen wollen. Bei einem Sieg wird der Einfluss des erfolgreichen Clans vergrößert und sein reguläres Einkommen vergrößert. Der Siege-Modus ist völlig losgelöst vom Drill-Modus; bei letzterem geht es immer nur um die eigene Punktzahl.
 
Wurden erst einmal einige Dollen eingenommen, können die Clanobersten schweres Kriegsgerät kaufen, um die Kämpfe zu erleichtern. Im Angebot stehen unter anderem Hubschrauber, Dronen und Panzer. Einzelne Spieler haben, falls sie genügend Geld übrig haben, ebenfalls die Möglichkeit, solche Geräte an den Clan spenden. Aber auch diplomatisch bieten sich einige Optionen an. So können Clans sich verbünden, Nicht-Angriffspakte schließen oder sich offiziell den Krieg erklären. Man kann auch Spieler feindlicher Clans abwerben. Das will natürlich finanziert werden, unter anderem durch Eigenwerbung und große Willkommensgeschenke. Der Teufel scheißt hier also meist auf den größten Haufen - natürlich nur, solange die spielerischen Leistungen stimmen.
 
Bezahlung mit Echtgeld forciert
Von einem erfolgreichen Clan profitieren natürlich auch die einzelnen Mitglieder. Die Höhe des periodischen Einkommens alle 30 Minuten hängt vom internationalen Erfolg der Kampfgruppe und der Stellung in seiner Heimatregion ab. Spieler können die verdienten Dollen auf zwei Arten ausgeben: Gute Fern- und Nahkampfwaffen sind vor allem anfangs nicht billig und die Erweiterungen der Festung reißen immer wieder große Löcher in die Bilanz. Auch Munition für Siege Matches muss im Vorfeld erworben werden. Was letztlich noch übrig bleibt, kann in Form von Kriegsgerät dem Clan gespendet werden.
 
 
Die zahlreichen Personalisierungsfunktionen für den Charakter lassen sich also nicht mit der eigentlichen Ingame-Währung bezahlen. Für Kleidung, Ausrüstung, Frisuren oder auch die Stimme werden goldene Eier verlangt. Von diesen erhält jeder Spieler anfangs eine kleine Anzahl und mit der Zeit lassen sich auch immer wieder einzelne Eier erspielen. Um allerdings wirklich einzukaufen, benötigt es schon eine größere Menge Eier - diese lässt sich nicht erspielen, sondern kann nur käuflich erworben werden. Ein anderes Gesicht für seinen Charakter beispielsweise kostet satte 30 goldene Eier, also so viel, wie jeder Spieler anfangs erhält. Durch eShop-Guthaben lassen sich nun verschieden viele goldene Eier kaufen; 100 Stück schlagen mit 19,99 Euro zu Buche. Der Preis steht hier in keinem Verhältnis zum Nutzen und es bleibt zu hoffen, dass ein solches Bezahlmodell bei den Spielern keinen Anklang findet. Nebenher ist ein Ei 100.000 Dollen wert und lässt sich auf Wunsch auch so umtauschen - man könnte das ganze System also ohne schlechtes Gewissen mit pay to win abstempeln.
 
FAZIT
Ganz klar: Devil's Third richtet sich an Hirn-aus-Spaß-an-Actionfans. Das ist ganz gewiss kein Kritikpunkt und die Valhalla Studios ziehen diesen Stil auch konsequent durch. Ivan zündet sich mitten im heftigsten Feuergefecht eine Kippe nach der anderen an, die Online-Modi beschäftigen sich teilweise damit, Früchte zu sammeln und in Mixer zu werfen - Devil's Third nimmt sich selbst nicht ernst. Durch einige Störfaktoren in der Entwicklung sieht das Endprodukt aber nicht so aus, wie Itagaki sich das wahrscheinlich einmal vorgestellt hat. Andauernde technische Schwächen bei Grafik, Bildfrequenz oder Ladezeiten sind nicht zu übersehen: Devil’s Third ist technisch unsauber. Wer nur eine Einzelspielererfahrung sucht, sollte dringend zu Ninja Gaiden 3 greifen, denn die Kampagne in Devil’s Third ist gelinde gesagt kaum der Rede wert. Der Onlinemodus kann über die zu klein geratene Kampagne immerhin teilweise hinwegtrösten. Das Konzept der rivalisierenden Clans ist frisch und kann gerne in weiteren Spielen verwendet werden, doch auch hier lassen schwache Grafik und Sound die Action etwas blass aussehen. Devil's Third ist also ein durchschnittlicher Shooter, der unter Nintendofans wohl nur diese Beachtung findet, weil es auf Wii U wenig Vergleichbares gibt; die Free-to-play-Version auf PC wird nicht einmal eine kleine Randnotiz.

Wertung:

5.0

Nico Zurheide meint:

"Online mit guten Ansätzen, Offline mit vielen Schwächen. Die Umsetzung der Ideen bleibt aber so oder so mangelhaft."
Spielerlebnis: Mangelhaft
Umfang: Gut
Technik: Mangelhaft
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

34 Kommentare:


treib0r
vor 2 Jahren | 0
Vielen Dank für all die Mühe, die dieses Review abverlangt hat. Wie zu erwarten, hat das Spiel sein Ziel verfehlt.

Denios
vor 2 Jahren | 0
Wow, der Online-MP klingt dafür aber richtig cool. Schade, dass es wahrscheinlich nur 100 Leute geben wird, die das Game kaufen^^ Aber auf so einen Clan hätte ich schon Lust... WiiUX sollte allen treuen Foren-Mitgliedern mal Devils 3rd spendieren ;)

Zanza
vor 2 Jahren | 0
Die scheiß Eier haben es versaut! Das ist so widerlich wie ein 1000 jähriges Ei zu essen.

Cap10
vor 2 Jahren | 0
Puuuh, hatte ja keine hohen Erwartungen nach allem, was im Vorfeld zu sehen/lesen war. Aber das Spiel scheint selbst meine niedrigen Erwartungen zu unterbieten. Schade, das Geld und die Zeit für die Entwicklung hätte man sich wohl schenken können.

Danke für den Test!

Tatze
vor 2 Jahren | 0
60€ dafür?
Defintiv: Nein danke!

Wenn man mal ehrlich ist kriegt man viele Spiele mit mehr/besseren Inhalt für lau.
Insbesondere in der MP Shooter Sparte.

So verschwenderisch geh ich mit meinem Geld mit Sicherheit nicht um als dass mir dieses Spiel ins Haus kommt. ^^

- Hakuo -
vor 2 Jahren | 0
Muss ehrlich sagen dass ich mit ner Wertung in dem Bereich gerechnet habe. Da allerdings ohne den MP zu beachten (der ja anscheinend din gesamtwertung noch etwas gehoben hat).
Die Ideen im MP hören sich interessant an. Jäten man aber wohl lieber etwas besser verpacken sollen...

@Tatze: investier die 60 Euro lieber in 180 tage FF14, haste mehr von xD

Tatze
vor 2 Jahren | 0
@Hakuo:
Werde ich tun. :p
Noch 60 Tage bis zum Behemoth Mount *hrhr* :D

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Eine 5 von WiiUX.de heißt eine 6-7 von mir und damit genau das Mittelmaß was ich erwartet habe. Vielleicht sogar etwas mehr, da ich aus einer anderen Oldschool-Shootergeneration komme die Spiele wie DNF und eben auch DT abfeiern. Dafür kann ich ja null Komma Null mit einem Battlefield oder CoD anfangen.

Toad
vor 2 Jahren | 0
Das gute Stück kommt mit 60€ bei Amazon daher und dann soll ich auch noch Unsummen für "goldene Eier" ausgeben?

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Ich glaub für 60 Flöten gibt's da aber nicht so viel und natürlich nur mit Lümmeltüte ;-) Fraglich womit du mehr Spaß haben wirst ;-)))

- Hakuo -
vor 2 Jahren | 0
Oh mein gott. Toad. Der Kommentar muss in ne Hall of fame.
Und wenn ich eigens dafür eine aufmachen muss. :D

KenSugisaki
vor 2 Jahren | 0
@Bel: Dann muss Devils 3rd echt das Richtige sein. Zahlst mehr und ne kostenlose Krankheit gibts noch dazu. :-R

~Man munkelt, dass Nico keine Nintendogames mehr testen will, weil dieser Titel zu unerträglich war.

#NintendomachtdenEA

Vader
vor 2 Jahren | 0
Devil Paaaaartyyyyyyy XD Für mich ne grabbeltisch Party irgendwann mal, falls dann nicht schon die Server abgestellt worden sind^^

Wario
vor 2 Jahren | 0
Leute...

Nun kommt wieder runter... Es scheint doch en gutes Spiel zu sein.. Immerhin hat es im Gegensatz zu Colonial Marines auf die WiiU geschafft.. ^^

ProG4M3r
vor 2 Jahren | 0
Hmpf, enttäuschend... ohne die P2W Eier in der VOLLPREISVERSION hätte ich es ja noch irgendwann gekauft, zumal der Multiplayer ja einige interessante Ansätze bietet. Schade, schade... aber so nein danke :/

sebastian733
vor 2 Jahren | 0
Bei mir ist das Spiel durchgefallen. Hat sich ja schon seit längerem abgezeichnet, welche Qualität das Spiel hat. Eigentlich sehr schade. Als es angekündigt wurde, hatte ich schon ziemlich Bock darauf. Auch schade um das Geld, das Nintendo verschwendet hat.

Santiagowinehouse
vor 2 Jahren | 0
Schade, dachte, hier kommt ein akzeptables Spiel. Dann werde ich wohl die Finger davon lassen. Danke für den Test!

KeeperBvK
vor 2 Jahren | 0
@ Belphe: Woher willst du wissen, dass Nico nicht aus der gleichen Generation stammt? Und absolut niemand feiert DT ab. Und auch DNF ist bei vielen Zockern der alten Schule durchgefallen. Du brauchst gar keinen auf "oh, ich bin länger dabei, habe mehr Ahnung, und deswegen gefallen mir DNF und DT" zu machen. Das ist schlichtweg nur dein persönlicher Geschmack und sonst gar nichts. ;)
Und noch etwas: 7 ist kein Mittelmaß. 5 dagegen schon. :)

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Da muss ich Dir leider widersprechen. DNF ist bei den wahren Fans nicht durchgefallen. Es war sogar recht erfrischend da der Duke wirklich noch aus einer anderen Zeit kommt. Wenn man jeden Tag mit den selben Spielern über 2,5 Jahre hinweg das Game spielt, dann unterhält man sich zwangsläufig über Wünsche, Erfüllungen, Hoffnungen etc. Leider kam der Duke beim heutigen Mainstream-Spieler nicht an. Das liegt aber sicherlich auch daran das viele eben Duke Nukem 3d gar nicht kennen und somit mit DNF überhaupt nichts anfangen konnten.

maxmontezuma
vor 2 Jahren | 0
Der erwartete Über-Flopp. Da ist ja die 5 hier noch sehr großzügig ;) Ich werde mir den Trash sicherlich nicht in meine Wii U-Sammlung stellen.

thirdparty
vor 2 Jahren | 0
Die internationale Presse findet das Game richtig schlecht..wer das gut findet ,andere shooter dafür aber ablehnt, ist für mich nicht mehr ernt zu nehmen

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Ich bin noch nicht ganz durch aber kann jetzt schon sagen das das Game viel besser ist als sein Ruf. Klar richtet es sich vorrangig an die Kids der 90er. Das was es dann aber macht macht es richtig gut. Fans von Duke Nukem, Shadow Warrior und Daikatana kommen auf ihre Kosten.

@Thirdparty: wäre schön wenn du nur eine Wertung abgeben würdest wenn du da Spiel auch gespielt hast. So ist das einfach nur ein nutzloser Trollkommentar der zu allem Überfluss auch noch die Durchschnittswertung kaputt macht. Theoretisch sollte ich ne 10 geben um das auszumerzen. Du bist auch so ein typischer "ich gehe nach Kritiken"-Entscheider anstatt sich selbst ein Bild zu machen. Aber wozu ne eigene Meinung bilden? Sehr arm und genau wegen Dir leidet die Gaming Branche. Schäm Dich.

thirdparty
vor 2 Jahren | 0
Ich vertraue Leuten, die in der Lage sind eine neutrale Bewertung für ein Produkt abzugeben, da sie eben keine nintendo Brille aufhaben, sondern auch andere Spiele auf anderen Konsolen miteinander vergleichen können. Und wenn die sagen, dass dieses Spiel der größte Mist ist, muss ich nicht auch noch meine Zeit damit verschwenden oder am Besten auch noch Geld ausgeben. Wer das trotzdem tun muss, der soll das halt tun. Da muss man sich tatsächlich fremdschämen. Auf geht*s bitte immer weiter durch die kunterbunte äääh diesmal "blutrote" Brille gucken:-)

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Danke für den Beweis das du keine eigene Meinung hast. Das sind die besten User hier! Doppel Daumen hoch.

rongar
vor 2 Jahren | 0
Belphegor spar dir die Worte! Wer Spiele nur nach der Meinung anderer kauft, der tut mir nicht mal mehr leid. Ich spiele seit fast 30 Jahren und vieles was hoch bewertet wurde hat mir nie gefallen und danach kräht heute auch kein Hahn mehr. Ich hol mir jedenfalls das Spiel heute noch. Zum Thema Meinung anderer: Die M!Games hat 64% Prozent gegeben, aber ohne den Onlinepart zu bewerten. Richtig schlechte Spiele schneiden anders ab.

FaMe
vor 2 Jahren | 0
Hey Rongar und Belphegor!

Also die Wortgefechte finde ich inzwischen anstrengend hier. Jedoch mache ich es auch anders. Ich lese die Kritiken durch um etwas über das Spiel zu erfahren. Meinung bilde ich mir selber. Auch ich, rongar, habe es oft erlebt, dass ich spiele unheimlich gerne gespielt habe welche schlecht bewertet wuden und umgekehrt spiele verdonnert, welche eine super Bewertung bekommen haben. Ich habe mir Devil Third am Freitag geholt und lege es jetzt in meine WiiU ein XD

mowowo
vor 2 Jahren | 0
Danke für den Test!!!

Ich hätte den fast gekauft haha.
Glück gehabt, mein Geld wäre mir zu schade dafür, dann warte ich lieber auf ein richtigen tollen Titel :)

rongar
vor 2 Jahren | 0
Von mir gibts 7 Punkte für den Story Teil und 8 Punkte für das Online Spiel, macht 7,5. Spassiges und unterhaltsames Shooter- und Metzelspiel. Nicht auf hardcore realistisch gemacht, sondern einfach ein gutes Spiel der alten Schule mit einem verdammt coolen Ivan in der Hauptrolle. Anstatt "Spielerlebnis:Mangelhaft" vom WiiUX Test sage ich: "Spielerlebniss:Cool"

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
@Redaktion: könnte die Leserwertung von thirdparty vielleicht zurück genommen werden? Er hat ja zugegeben das er das Game nicht 1 Minute in der Hand hatte und eine Wertung anhand von internationalen Magazinen zu vergeben ist doch irgendwie daneben und nicht sinn und Zweck von der Leserwertung oder?

thirdparty
vor 2 Jahren | 0
man man man ....was für ein "Vollhonk" muss man eigentlich sein um so einen Quark abzulassen wie Belphegor?

Können dessen Userbewertungen wegen fehlender Bodenhaftung nicht gelöscht werden ?

Urrgh
vor 2 Jahren | 0
Am Besten wäre es wenn die "Beiträge" von Belphegor komplett gelöscht werden!

Belphegor
vor 2 Jahren | 0
Die Trollos haben gesprochen. Bin echt kurz davor eine zweite Wertung mit 10 Punkten zu geben um die nicht geltende Wertung vom 3rdParty zu eliminieren. 10 + 4,5 / 2 = 7,25 und damit wären wir im Schnitt wieder bei der realen Userwertung von 7,5 derzeit!

Hermylein
vor 2 Jahren | 0
Also ich habe bis jetzt etwa 25 Stunden mit dem Spiel verbracht und hatte jede Menge Spaß.
Ich fand es technisch auch nicht schlechter als zb. Assassins Creed 3 oder Disney Infnity 3.0. die auch mit Texturpoppins, Framerateproblemen oder Gliches zu kämpfen haben.
Das Gameplay im Singleplayer macht richtig Fun und reizt mit einem fordernden Schwierigkeitsgrad.
Online ist das Spiel sogar noch besser...
Das Kampfsystem und die vielen Spielmodi bieten endlos viele Möglichkeiten.
Auch das Clansystem ist genial und gut durchdacht mit Diplomatie, Festungsbau etc. Soviel Tiefgang hab ich noch nie in einem Onlineshooter gesehen.
Nur die geringe Anzahl Spieler , der fehlende Voicechat und vor allem die lästigen Goldeier* bremsen den sonst so genialen Onlinemodus aus.
Ich habe auf meinem Channel auch ein Videoreview hochgeladen für Leute die lieber unterhalten werden wollen.
https://www.youtube.com/watch?v=PM6UJAD3gOU
*Man kann sich aber auf verschiedenen Wegen einen Haufen Goldeier im Singleplayer besorgen.

Kili1996
vor 1 Jahr | 0
Ich finde, es geht viel schlimmer als das. Die Grafik ist nicht schlecht, die Mischung aus Brawler und Shooter macht einfach nur Spaß. Die Story ist zwar etwas einfallslos, hat aber auch ihren Charme.